90% der neuen Netflix-Kunden stammen nicht aus den USA

 

Diese Woche präsentierte Netflix einige Wirtschaftsindikatoren über seine internationale Entwicklung. Diesen Zahlen zufolge sind 90% der neuen Netflix-Kunden keine Amerikaner, sondern Europäer, Afrikaner oder Asiaten. Nutzer, die laut Wall Street jeden Monat viel weniger Geld verdienen.

Der Wettbewerb auf dem US-Video-Streaming-Markt ist besonders stark. Die Ankunft sehr ehrgeiziger neuer Akteure, Apple und Disney und bestehender wie Amazon Prime Video hilft natürlich nicht weiter. Ganz zu schweigen von weiteren Angeboten, die bei Warner (HBO Max) oder Universal (Peacock) in Vorbereitung sind. Und Netflix muss nun neue Strategien anwenden, um das Vertrauen der Finanzmärkte und Investoren zu erhalten, die noch heute auf der Entwicklung der Zahl der Abonnenten in den Vereinigten Staaten basieren.

Um die Aufmerksamkeit der Wall Street-Analysten auf Wachstumszahlen zu lenken, präsentierte Netflix einige eher seltene Indikatoren: diejenigen für das Wachstum außerhalb des Heimatmarktes und Kanadas. In diesem Bericht wird der Rest der Welt in drei Regionen unterteilt: Europa, Afrika und der Mittlere Osten (EMEA), Lateinamerika und die Region Asien-Pazifik.

Fast 30 Millionen Kunden in Südamerika

Zwischen dem 31. März 2017 und dem 30. September 2019 stieg die Zahl der Abonnenten um 140%. Das sind 47,4 Millionen Abonnenten. Dies entspricht 3 von 10 Netflix-Kunden weltweit. Der Umsatz im gleichen Zeitraum erreichte 4 Milliarden US-Dollar. In Lateinamerika hat sich die Zahl der Abonnenten im gleichen Zeitraum von 15,4 Millionen Nutzern auf 29,4 Millionen nahezu verdoppelt. Sie erwirtschafteten einen Umsatz von 2 Milliarden Dollar.

Auch interessant!
Dracula neue Netflix Mini-Serie ab 4.Januar 2020

Schließlich verzeichnete die Region Asien-Pazifik mit 208% ein sehr starkes Wachstum. Die Kundenzahl von Netflix stieg von 4,7 Millionen auf 14,5 Millionen. Dieser Bereich begann jedoch aus einer solchen Entfernung, dass er auf dem letzten Platz blieb. Die dort generierten Einnahmen übersteigen 1 Milliarde Dollar. Netflix erklärt, dass 90% der neuen Kunden aus dem internationalen Wachstum stammen.

Netflix hat derzeit 158,3 Millionen Abonnenten weltweit

Aber nach Angaben des Wall Street Journal sind Finanzanalysten nicht überzeugt. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist der durchschnittliche Umsatz pro Kunde international niedriger als in den Vereinigten Staaten. In Europa erreicht er 10,9 $. In Asien sind es 9,58 Dollar. Und in Lateinamerika erreicht sie 9,35 $. Diese Zahlen sollten mit den 12,36 $ verglichen werden, die durchschnittlich von jedem amerikanischen Abonnenten gemeldet wurden. Wenn das Wachstum von Netflix international stark ist, wird jeder neue Kunde weniger Umsatz bringen.

Der zweite Grund ist der Verkaufspreis der Netflix-Abonnements. Sie sind im Vergleich zu anderen Streaming-Diensten wie Disney+ und Apple TV+ sehr teuer. Gerüchten zufolge könnte Universal’s Peacock ein sehr kostengünstiger Dienst sein, der durch Werbung mitfinanziert wird. Wir sind also weit entfernt von Netflix, dessen beliebtestes Abonnement mit 12,99 $ pro Monat berechnet wird. Analysten sagten letzte Woche, dass Netflix eine billigere Formel wählen muss, um nicht schnell Millionen von Abonnenten zu verlieren.

Quelle